Pages: 1 2 3 4 5 ... 29 30 Next

mein Kinojahr 2014 – Teil 2

Kommen wir zum zweiten Teil meiner Kinovorschau 2014. Für juni und Juli sage ich eine filmische Flaute vorraus, daher gehe ich gleich in den August weiter…

Planet der Affen – Revolution

Genre: Action / Science-Fiction

Kinostart: 7. August 2014

Und noch eine Fortsetzung dieses Jahr: die Geschichte von “Planet der Affen Prevolution” wird fortgesetzt. Der erste Teil des zweiten Reboots hat mich ja positiv überrascht und ich baue auf eine mindestens gleiche Qualität der Fortsetzung. Im Grunde behandelt dieser Film die Story von “Schlacht um den Planet der Affen” von 1988. Hier wird quasi die Brücke geschlagen zwischen der von den Menschen dominierten Welt zur affenbeherrschten Erde.

Sin City – A Dame to Kill For

Genre: Action / Krimi

Kinostart: 18. September 2014

Muss ich noch etwas zu Sin City schreiben? Ich glaube nicht! Wer ihn noch nicht gesehen haben sollte (ich glaube es könnte doch so die ein oder andere Person geben), der sollte es schleunigst nachholen. Auch wenn der zweite Teil nur halb so genial wird wie der erste, dann darf man sich auf diesen Film freuen. Anschauen werden ihn sicherlich viele… Einen Trailer habe ich leider bis jetzt noch nicht gefunden, daher nochmal den zum ersten Teil:

Interstellar

Genre: Science-Fiction

Kinostart: 6. November 2014

Dies scheint mir ein Geheim-Tip für dieses Jahr zu sein. Über die Story ist nicht viel bekannt: es geht anscheinend um die Möglichkeit mit Wurmlöchern in andere Dimensionen zu reisen und um Zeitreisen. Der Film basiert übrigens auf den Theorien des Physikers Kip S. Thorne.

Der Hobbit – Hin und zurück

Genre: Fantasy / Abenteuer

Kinostart: 10. Dezember 2014

Der letzte Teil der Trilogie nach “Eine unerwartete Reise” und “Smaugs Einöde”. Ich kenne das Buch noch nicht, daher bin ich sehr gespannt wie die Story endet. Okay, es ist nicht gerade alles überraschend, da in der “Herr der Ringe”-Trilogie schon einiges verraten wird, aber trotzdem bin ich auf das Ende gespannt.

Aber da fehlt doch was?!

Jap, es sind eigentlich für 2014 noch einige große Filme angekündigt gewesen:

Fast & Furious 7

Dieser Film ist erstmal verschoben worden, da Paul Walker leider tödlich verunglückt ist. Derzeitig neuer Starttremin für den Film ist der 9. April 2015

Jurassic World

Auch dieser Film ist verschoben worden. Hier soll der Startremin der der 11. Juni 2015 sein.

Resident Evil 6

Turnusgemäß wäre der sechste und womöglich letzte Teil der Serie im September gestartet. Aufgrund von Dreharbeiten zu anderen Filmen hat Paul Anderson, Regisseur des Films, das Projekt um ein Jahr nach hinten verlegt. Derzeitg geplanter Kinostart ist also September 2015.

Aussicht auf 2015

Freitag der 13.

Ob es ein erneuter Reboot oder eine Fortsetzung wird ist noch unklar, aber fest steht, dass der Film am Freitag, den 13. März 2015 in die US-Kinos kommt (einen Tag nach Deutschlandstart).

Untitled Minions Project

Die Minions bekommen ihren eigenen Film! Nach den beiden “Ich, einfach unverbesserlich”-Teilen sind diese mittlerweile so bekannt und so beliebt, dass ich mich schon auf diesen Film freue…

Terminator: Genesis

Es gibt die wildesten Gerüchte über die Story des Films: von einer reinen Fortsetzung in der Zukunft über ein Prequel der Storyline findet man (fast) alles. Wir werden es am 9. Juli 2015 sehen. Fest steht: Arnold Schwarzenegger wird wieder mitspielen. Ob als T-800 ist aber unklar.

Star Wars Episode VII

Star Wars kehrt zurück. Nachdem Disney Lucasfilm übernommen hat wurde eine dritte Trilogie bekannt gegeben. In übelicher Manier wird natürlich nichts verraten. Fest steht: J.J. Abrams hat das Drehbuch geschrieben und führt Regie. Wer alles von der klassischen Trilogie mitspielen wird ist auch noch nicht bekannt. Die Gerüchte kursieren aber gewaltig! Start ist der 17. Dezember 2015.

mein Kinojahr 2014 – Teil 1

Wie auch letztes Jahr [1] [2] [3] möchte ich auch für 2014 euch einige Filme näherbringen, welche meiner Meinung nach sehenswert sind. Dieses Jahr wird es aber nur zwei Blogbeiträge dazu geben, es gibt leider nicht so viele Filme, die mich so sehr interessieren.

Dem Januar und Februar habe ich nichts nachzureichen, hier haben mich keine der Filmstarts “angemacht”.

Also los gehts:

300: Rise of an Empire

Genre: Action

Kinostart: 6. März 2014

Wer kennt den Spruch “This is Sparta” nicht?! Im März wird dieser Plot wiederbelebt in Form einer Fortsetzung. In “Rise of an Empire” geht es nun aufs Wasser um die Horden von Xerxes zu bekämpfen. Der Film spielt handlungsmäßig direkt nach dem ersten Teil. Diesmal geht es aber weniger um die Spartaner, sondern um den griechische General Themistokles, der gegen den Gottkönig und seine Flottenkommandeurin Artemisia kämpfen muss. Der Trailer verspricht einiges, ich hoffe das der ganze Film auch so fulminant wird, wie der erste Teil!

Lego: The Movie

Genre: Animation

Kinostart: 10. April 2014

Das ist für mich schon jetzt der Film des Jahres! Was gibt es epischeres als ein Film komplett us Lego-Steinen?! Die allermeisten sind mit Lego aufgewachsen und lieben es bis heute. Die in den letzten Jahren aufgekommenen Spiele sind schon toll, ein Film ist die Krönung! Wenn der Film auch nur ansatzweise so gut wird, wie die Filmsequenzen in den ganzen Legospielen, dann wird er der Hammer!

Zur Story: Emmet ist eine einfache Person, die auf einmal die Welt retten muss. Als Gegner hat er den Lord Business, der diese für seine finsteren Pläne umgestalten möchte. Zudem kommt noch eine Liebesgeschichte zwischen Emmet und Wyldstyle, die ihm bei seiner Aufgabe hilft. Auch einige bekannte Gesichter kommen im Film vor: Batman, Turtles, Superman, Abe Lincoln, und viele mehr…

Ich freue mich übrigens nicht nur auf den Film, sondern auch auf das Spiel dazu, welches am Tag nach dem Kinostart veröffentlicht wird. (PC, Wii U, Nintendo 3DS, PS3, PS4, PS Vita, XBox 360 und XBox One, Preis je nach Plattform zwischen 29,99 und 59,99€)

The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro

Genre: Action

Kinostart: 17. April 2014

Hier bin ich am meisten gespannt, wie sich die Figur Spider-Man entwickeln wird. In der ersten Trilogy mit Tobey Maguire war der zweite Teil sehr gut und die Figur hatte wesentlich mehr Tiefgang als zuvor. Was mich aber ein wenig missmutig stimmt ist, dass in diesem Film Spidey es mit zwei Gegner zu tun bekommt, Electro und the Green Goblin (letzterer ist im Trailer ein paar mal zu sehen). Ich hoffe das die Story deswegen nicht zu sehr ausdünnt wie im Spider-Man 3 von 2007. Diese Überladung hat dem Film nicht gut getan… ich hoffe einfach mal das der Film nicht zu actionlastig ausfallen wird. Zudem sollten sich die 3D-Effekte im Vergleich zum ersten Teil verbessern! Wenn beides passend umgesetzt wird, dann wird sich der Film lohnen…

Godzilla

Genre: Action / Fantasy

Kinostart: 15. Mai 2014

Okay, was soll ich schreiben?! Godzilla dürfte bekannt sein, es wird auch diesmal nicht viel anders ablaufen. Eine Riesenechse in einer Stadt führt zu Zerstörung. Nachdem Godzilla 1998 New York unsicher gemacht hat ist diesmal San Fransisco an der Reihe. Nach den Bildern zu urteilen ist die mutierte Echse aber wesentlich größer als zuor. Ich denke aber der Film wird doch sehr sehenswert und garantiert mit tollen Special Effects nur so durchsetzt sein. Als Gegner hat Godzilla es übrigens mit niemand anderen als Aaron Taylor-Johnson zu tun, besser bekannt als “Kick-Ass”.

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit

Genre: Action / Science-Fiction

Kinostart: 25. Mai 2014

Professor Xavier schickt Wolverine in seine Vergangenheit um ihn in seiner persönlichen Entwicklung zu helfen um zu dem zu werden, wer er ist.Dies ist quasi schon der ganze Plot des Films. Was uns noch erwartet ist relativ unbekannt. Eines ist ziemlich sicher: es wird wieder sehr viel Action geben, wie bei jedem X-Men-Film auch. Ich bin mal sehr gespannt ob es Kontinuitätsfehler geben wird. Dies geschieht bei Zeitreisefilmen ja mal sehr gerne.

Ein Kilo Hass, Bitte

Disclaimer:
Alle Namen im folgenden Blogpost wurden zum Schutz der beteiligten Personen gestrichen. Ich bitte dies zu verstehen!

Liebe Piraten, ich habe ein kleines Anliegen an euch!

Derzeit kochen einige Themen sehr hoch. Ein Gate nach dem anderen, manche sind auch nur Gatechen. Nein, ich will hier jetzt nicht inhaltlich die Gates aufarbeiten, denn einerseits wurde dies schon gut durch andere Piraten getan und andererseits würde ich da nur den Kürzeren ziehen. Ich will auf den Umgang untereinander in $Gate im allgemeinen eingehen.

Leute, ich glaube wir sind alle erwachsene und vernünftige Menschen! Hat jedoch jemand eine andere Meinung, scheinen alle hohl zu drehen und das Erwachsene und die Vernunft wird in die Sockenschublade gesteckt und Twitter angeschaltet.

Was dabei herauskommt? $Person schreibt irgendetwas mit bis zu 140 Zeichen ohne nachzudenken und es kommen hierbei ziemlich üble Beleidigungen, Beschimpfungen, sogar Drohungen hervor.

Ein Beispiel?

Man muss hier ja schon ein wenig vorsichtig sein aber: $Personen gehören kräftig geohrfeigt. Mindestens. #bombergate#Piraten

noch zu harmlos? wie wäre damit?

Hallo $Person: Ich hoffe das du wiederliches Stück Scheiße vom Blitz erschlagen wirst! Wiederlich und Armselig sowas…

So etwas finde ich echt unterirdisch. Bei der ersten Aussage handelt es sich um eine Gewaltandrohung. Auch wenn es hier “nur” um eine Ohrfeige geht, es handelt sich dabei um physische Gewalt! Wenn man Kommentare wie in den Beispielen x-mal in kurzer Zeit erhält, dann ist es auch psychische Gewalt.

So weit darf es eigentlich nicht kommen! Nicht jede Person kann solche Aussagen in Masse und auf Dauer aushalten. Irgendwann resigniert man. In der Regel gibt es früher oder später zwei Reaktionen: entweder man zieht sich zurück oder man wehrt sich. Beides ist vor allem innerparteilich nicht von Vorteil, denn Ersteres endet im Austritt und Letzteres bringt einen gewissen Ruf mit sich. Also was tun?

Das Dumme ist: man kann nichts tun und das wisst ihr genauso gut wie ich!

Es ist nunmal der große Nachteil der guten Vernetzung und des Internets, dass solche Aussagen schnell und wirksam die Runde machen.

Also bitte:

Lasst diesen Scheiß! Es sind verdammt nochmal eure Parteikollegen und selbst wenn diese mal Mist bauen und sei dieser noch so groß, dann kann man immer noch respektvoll miteinander umgehen. Man muss nicht übermäßig freundlich sein, lasst bitte nur mal diesen ganzen Hass aus dem Spiel! In der Regel kann man alles friedlich und zivilisiert lösen. So wie es erwachsene und vernünftige Menschen auch tun!

Und wenn man mal über die Stränge schlägt, dann gebietet es einem eigentlich der Anstand, dass man um Entschuldigung bittet! Anstand ist übrigens das, was euch mal von euren Eltern beigebracht wurde. Ihr alle habt ihn, also nutzt ihn!

Es gibt übrigens gleich mehrere Vorteile, wenn alle ein wenig menschlicher miteinander umgehen:

  • durch ein friedlicheres Miteinander hat man eine wesentlich bessere Außenwirkung der Partei
  • durch zivilisierteres Miteinander können unbeteiligte Personen weiter ihre Arbeit machen
  • durch respektvolleres Miteinander resignieren nicht so viele Personen, die dann irgendwann austreten, so wie viele kürzlich – wie auch ich selbst!

Es gibt auch andere Wege Probleme zu lösen – und schafft man es nicht durch Gespräche, dann hat man immer noch das letzte Mittel: man geht zum $Vorstand und beantragt eine Ordnungsmaßnahme!

Es muss nicht gleich jede Sau quer durchs Dorf getrieben werden und das wieder und wieder und wieder…

Leute, ich weiß, ihr könnt es besser, also macht es auch mal besser!

Bis dahin,
Marco aka DaK1lla

Antrag “Onlineabstimmung” – Die Erklärung dazu Teil 2

In Teil 1 habe ich euch erklärt, was die einzelnen Abschnitte für Auswirkungen haben in der Satzung bzw. was diese bedeuten. Nun möchte ich euch kurz eine Einführung der Abstimmungsmöglichkeiten geben.

Hierzu habe ich eine kleine PDF gebastelt: “Onlineabstimmung Organigramm

1. Schritt: Änderung §11 der Landessatzung

Hier der Wortlaut von §11, wenn dieser beschlossen wird. Alle Änderungen sind hier rot markiert, der Rest blieb unverändert: [1]

§ 11 – Satzungs- und Programmänderung

(1) Änderungen der Landessatzung können nur von einem Landesparteitag mit mindestens doppelt so vielen gültigen Ja- wie gültigen Nein-Stimmen beschlossen werden.
(2) Änderungen am Landesprogramm können von einem Landesparteitag oder über die Onlineabstimmung beschlossen werden.
(3) Das Grundsatzprogramm der Piratenpartei  Deutschland wird vom Landesverband  übernommen. Der Landesverband führt  außerdem ein Landesprogramm und kann auf Landesebene für Kommunalwahlen  bei Bedarf ein eigenes Wahlprogramm vom Landesparteitag oder durch  die Onlineabstimmung verabschieden lassen.
(4) Über einen Antrag auf Satzungsänderung oder Programmänderung auf einem Landesparteitag kann nur abgestimmt werden, wenn er mindestens zwei Wochen vor Beginn des Landesparteitags beim Vorstand eingegangen ist.
(5) Die Antragsmodalitäten bei der Onlineabstimmung regelt Abschnitt D der Satzung. Die Onlineabstimmung entspricht einem Online tagenden Parteitag.

Abschnitt D ist hierbei ein komplett neuer Teil der Satzung, der sich ausschliesslich mit der Onlineabstimmung befasst.

Wenn dieser Antrag nicht angenommen wird, dann ist alles weitere nicht mehr möglich und daher hinfällig. Wenn angenommen, dann machen wir mit 2. weiter…

2. Abschnitt D

Diesen Antrag kann man sowohl in seiner Komplettfassung annehmen, als auf in modularer Weise. Wenn er komplett angenommen wird, dann können wir schon mit 7. fortfahren. Wenn nicht, dann machen wir mit 3. weiter… [2]

3. Abschnitt D – Modul 1

Dieses Modul ist harmlos. Es regelt die Akkreditierung, die Antragsberechtigung, die Form eines Antrags und dessen Vorraussetzung beim einreichen und Speicherung der Beschlüsse: [3]

§ 1 Teilnahme und Akkreditierung

(1) Jeder Pirat hat das Recht, an der Onlineabstimmung teilzunehmen. Stimmberechtigt ist, wer nach §4 Absatz (4) Satz 1 der Bundessatzung stimmberechtigt ist und sich für die Onlineabstimmung akkreditiert hat. Neumitglieder müssen bei der Aufnahme in die Partei zur Möglichkeit an der Teilnahme der Onlineabstimmung eingeladen werden.
(2) Die Akkreditierung erfolgt durch die dazu beauftragten Vertreter des Landesvorstands. Hierbei erhält jedes Mitglied eine persönliche ID-Nummer, mit welcher es sich einloggen kann. Die Mitglieder haben selbstständig für ihre Passwortsicherheit Sorge zu tragen.
(3) Die für die Akkreditierung zuständigen Personen führen eine Liste der akkreditierten Mitglieder. Die Zuordnung der ID-Nummer zu weiteren Mitgliedsdaten ist streng vertraulich zu behandeln. Dem Inhaber der ID steht es frei, diese zu veröffentlichen; eine Verpflichtung hierzu besteht aber zu keinem Zeitpunkt.
(4) Nimmt ein Mitglied gar nicht oder nicht an der gesamten Onlineabstimmung teil, so entstehen hieraus keine rückwirkenden Rechte; insbesondere ergibt sich hieraus keine Rechtfertigung für eine Anfechtung von Beschlüssen.
(5) Jedes Mitglied kann höhstens alle 12 Monate eine neue ID-Nummer bei der Landesmitgliederverwaltung beantragen. In begründeten Ausnahmefällen kann der Landesvorstand auch früher der Vergabe einer neuen ID-Nummer zustimmen. Wird eine neue ID vergeben, so ist die alte ID umgehend zu sperren und wird auch nicht mehr vergeben.
(6) Die Vergabe der ID erfolgt bei einem Landesparteitag oder kann per verschlüsselter Mail an die in der Mitgliederdatenverwaltung angegebene e-Mail-Adresse versendet werden.

§ 2 Antragsberechtigung

(1) Jedes an der Onlineabstimmung beteiligte Mitglied kann einen Antrag einreichen.
(2) Anträge für das Programm sind bis zum Ende eines Quartals zu stellen. Mit Beginn des nächsten Quartals beginnen die Abstimmungsphasen der Anträge und die Einreichungsfrist für den nächsten Abstimmungszeitraum.
(3) Anträge für Positionen sind mindestens 24 Stunden vor Beginn der Abstimmungsphase auf der Mailingliste zur Onlineabstimmung bekannt zu machen.

§ 3 Anträge

(1) Die Bearbeitung eines Antrags teilt sich in folgende Phasen auf:
- Diskussion: In dieser Phase kann der Antragstext noch geändert werden. Die Diskussion selbst geschieht zum Schutz der Pseudonymität der Teilnehmer ausserhalb des Systems zur Onlineabstimmung.
- Eingefroren: Diese Phase dient zum Überdenken der abschliessenden Fassung des Antrags.
- Abstimmung: In dieser Phase geben die stimmberechtigten Mitglieder ihre Stimme ab.
(2) Alle Anträge enthalten verpflichtend folgende Elemente:
- Art des Antrags (Programm oder Position)
- Dauer der Abstimmungsphase
- Antragstitel
- Antragstext
- Antragsbegründung
- Link zu einer Diskussionsplattform (Wiki, Pad, usw.)

§ 4 Speicherung der Beschlüsse

(1)  Die getroffenen Beschlüsse verbleiben 12 Monate für alle Teilnehmenden  sichtbar im System. Danach werden sie automatisch gelöscht.
(2) Der Landesvorstand hat dafür Sorge zu tragen, dass alle Beschlüsse archiviert werden.

§ 5 Anstößiger Inhalt

(1) Der Landesvorstand hat das Hausrecht im System. Er trägt dafür Sorge, dass die Grundwerte der Piratenpartei beachtet werden.
(2) Bei Verstoß gegen die Grundwerte der Piratenpartei in einer Initiative steht es dem Landesvorstand frei, diese zu abzubrechen und zu entfernen.

Wenn dieses Modul angenommen wird, können wir mit 4. weitermachen. Ist dieses Modul nicht angenommen, dann haben wir in der Satzung zwar stehen, dass wir eine Onlineabstimmung wollen (durch §11), aber keinerlei Rahmenbedinungen beschlossen…

4. Abschnitt D – Modul 2

In diesem Modul geht es um Programmanträge. Wie schon in Teil 1 erklärt erstreckt sich bei diesem Verfahren die Bearbeitung eines Antrags über 30 Tage hinweg, also mehr als genügend Zeit sich eine Meinung bilden zu können um dann abzustimmen. [4]

§ 6.1 Programmanträge

(1) Programmanträge dienen der Erweiterung oder Veränderung des Landesprogramms.
(2) Die Bearbeitung eines Antrags beginnt mit dem ersten Tag eines jeden Quartals.
(3) Die Anträge werden vom 1. bis zum 15. Tag des Quartals diskutiert, bleiben dann für 8 Tage eingefroren und werden vom 24. bis zum 30. Tag des Quartals abgestimmt.
(4) Das Ergebnis einer Abstimmung ist auf der Mailingliste der Onlineabstimmung zu veröffentlichen.
(5) §14(5) aus Abschnitt A [geheime Abstimmung] gilt entsprechend. Damit wird der Antrag beim nächsten Landesparteitag geheim abgestimmt.

Hier ist es nun egal für das weitere Vorgehen ob der Punkt angenommen oder abgelehnt wird, es geht auf jeden Fall mit 5. weiter…

5. Abschnitt D – Modul 3

In diesem Modul geht es um Positionsanträge, also einfache Beschlüsse zur Meinungsfindung. Hier kann man auch innerparteiliche und organisatorische Beschlüsse fassen: [5]

§ 6.2 Positionsanträge

(1) Positionsanträge dienen der kurzfristigen Bildung einer Position der Partei im tagespolitischen Geschehen. Zudem können mit diesem Verfahren innerparteiliche und organisatorische Beschlüsse gefasst werden.
(2) Ein Antrag zur Position vor der Bearbeitung auf der Mailingliste zur Onlineabstimmung bekannt zu geben.
(3) Der Antrag wird dann drei Kalendertage diskutiert, bleibt einen Tag eingefroren und wird am fünften Tag abgestimmt.
(4) §14(5) aus Abschnitt A [geheime Abstimmung] gilt entsprechend. Damit wird der Antrag beim nächsten Landesparteitag geheim abgestimmt.
(5) Das Ergebnis einer Abstimmung ist auf der Mailingliste der Onlineabstimmung zu veröffentlichen.

Auch hier gilt: egal ob angenommen oder abgelehnt, es geht zum nächsten Punkt über, zu 6. Zumindest gilt: entweder 4. oder 5. oder beides sollte angenommen werden, damit wir auch mit der Onlineabstimmung etwas tun können. Wenn beides abgelehnt wird, dann haben wir eine Onlinebeeiligung mit Rahmenbedingungen, aber keine Regeln, was wir damit tun wollen…

6. Abschnitt D – Modul 4

Dieser Punkt regelt das System und der Umgang mit Stimmübertragungen. Ich möchte auch hier nochmal erwähnen, dass es keine globalen Stimmübertragungen wie im Liquid Feedback geben wird, sondern “nur” für einzelne Anträge und Themengebiete, siehe hierzu §8(1): [6]

§ 7 Tool

Als Plattform wird „Pirate Feedback“ eingesetzt.

§ 8 Delegationen

(1) Ein akkreditiertes Mitglied kann seine Stimme für Einzelabstimmungen und/oder Themenbereiche übertragen und Stimmübertragungen auf sich vereinigen. Hierbei gilt das Präferenzdelegationsverfahren. Die Weitergabe übertragener  Stimmen ist ausgeschlossen.
(2) Stimmübertragungen können jederzeit bis zum Abstimmungsende widerrufen werden.
(3) Eingehende Stimmübertragungen können jederzeit abgelehnt werden.
(4) Stimmübertragungen verfallen automatisch nach 60 Tagen. Jede ID wird eine Woche vor Ablauf des Verfalls beim Einloggen auf diesen Umstand aufmerksam gemacht und gefragt, ob die Stimmübertragungen erneuert werden soll.

Wenn dieser Punkt angenommen oder abgelehnt ist, dann haben wir den eigentlichen Antrag “Onlineabstimmung” geschafft. Wenn wir dieses Modul ablehnen sollten, dann müssen wir aber ein alternatives System zu dem vorgeschlagenen “Pirate Feedback” suchen. Ein möglicher Start ist aber dann in die Ferne gerückt.

Auf jeden Fall geht es mit dem Sonstigen Antrag weiter (7.)…

7. Sonstiger Antrag

Dieser Antrag ist in zwei Module gefasst, da es Bedenken gibt bzgl. eines zweiten Landesparteitags. Da ich an diesem einen Punkt den ganzen Antrag nicht scheitern sehen will, stelle ich diesen auch mit der Möglichkeit der modularen Abstimmung. [7]

Modul 1:

Der Landesvorstand hat für die technische und logistische Umsetzung der Onlineabstimmung Sorge zu tragen:
  • Die Modalitäten für die Akkreditierung sind vorzubereiten. Dies umfasst insbesondere die Einladung an alle Mitglieder, wobei §9b(2) der Landessatzung analog anzuwenden ist.
  • Es muss auf der pirateneigenen IT die Softwareinstanz aufgesetzt und konfiguriert werden.
  • Es muss eine Mailingliste für die Onlineabstimmung (Ankündigung und Einreichung von Anträgen) eingerichtet werden.
  • Start der Onlineabstimmung ist der 1. Januar 2015
  • Abweichend von der üblichen Vorgehensweise (Einreichung bis zum letzten Tag vor Quartalsbeginn) müssen Anträge, die in der ersten Abstimmungsrunde im Januar 2015 bearbeitet werden sollen bis zum 1.12.2014 beim Landesvorstand eingereicht werden.

Modul 2:

  • Es gibt einen weiteren Landesparteitag 2014, um sich für die Onlineabstimmung zu akkreditieren und den Mitgliedern die Teilnahme zu ermöglichen. Zudem ist an diesem Landesparteitag eine Geschäftsordnung für die Onlineabstimmung zu verabschieden.

Egal ob der Antrag modular oder im ganzen abgestimmt wird geht es weiter mit einem weiteren Satzungsänderungsantrag:

8. Zusatz Abschnitt D

Dieser Punkt ist komplett aus dem oberen Gesamtantrag “Abschnitt D” herausgelöst. Hintergrund ist, dass ich in Erfahrung gebracht habe, dass der nun folgende Abschnitt mit einem weiteren Antrag konkurrierend ist. Da ich nun den Landesparteitag nicht mit verzwickten Formalien aufhalten und ich es der Versammlungleitung etwas leichter machen möchte ist folgendes ein einzelner Antrag: [8]

§ 6.3 Abstimmung parallel zum Landesparteitag

(1) Wenn auf einem Landesparteitag mindestens ein Mitglied über die Onlineabstimmung an Abstimmungen teilnimmt, werden zur Abstimmung kommende Anträge entweder geheim abgestimmt oder ausgezählt.
(2) Hat ein Mitglied seinen Beitrag bis zum  Landesparteitag nicht bezahlt,  so kann dieses nicht an der Abstimmung  parallel zum Landesparteitag  teilnehmen.
(3) Bei offen abgestimmten, ausgezählten Anträgen wird das Ergebnis der Onlineabstimmung zum Ergebnis der anwesenden Mitglieder hinzugezählt. In diesem Fall entfällt die Diskussion und das einfrieren im Online-System. Die Dauer der Onlineabstimmung entspricht der Dauer der Auszählung im Saal.
(4) Durch technische und organisatorische Maßnahmen wird versucht, eine doppelte Stimmabgabe zu verhindern. Der Versuch, über die ausgezählte Abgabe einer Stimme hinaus eine zusätzliche Stimme in der Onlineabstimmung abzugeben, ist eine schwere Störung der Ordnung der Partei.
(5)  Wird ein Antrag auf dem Landesparteitag geheim abgestimmt, so ist eine  Teilnahme über die Onlineabstimmung parallel zum Landesparteitag nicht  möglich und wird nicht durchgeführt.

Ist diese Abstimmung auch geschafft sind wir am Ende angelangt.

Ich hoffe sehr, wir finden einen Weg Beschlüsse zwischen den Parteitagen zu fassen. Ich weiß zum jetzigen Zeitpunkt nicht genau, was noch alles beantragt wird, aber ich würde mich freuen, wenn wenigstens ein Antrag es schafft.

Wie immer: wenn ihr noch fragen habt, dann immer her damit!

Ich wünsche euch auf jeden Fall noch einen schönen Tag und wir sehen uns hoffentlich alle bald in Heidelberg,

euer Marco

Antrag “Onlineabstimmung” – Die Erklärung dazu Teil 1

Hallo Piraten aus Baden-Württemberg.

Das letzte mal wurde schon heiß diskutiert, wie man Programm abstimmen kann zwischen den Landesparteitagen. Ich habe da mal einen Vorschlag, der versucht allen Gegenargumenten bis dato entgegenzukommen: die Onlineabstimmung.

Ich versuche hier jetzt relativ strukturiert durchzugehen und alle Punkte zu erklären:

1. Änderung der Satzung §11

Das hier ist der wichtigste Punkt überhaupt. Hier ist der Grundstein für alles weitere. Ich wollte vor allem die Onlineabstimmung nicht kreuz und quer in die Satzung einweben, dass macht einiges komplizierter. Daher habe ich alle Modalitäten in einem neuen Abschnitt D zusammengefasst. Im §11 wird nur gesagt, dass es die Onlineabstimmung gibt und was mit ihr alles gemacht werden kann. Ich habe es absichtlich ausgenommen, damit auch die Satzung ändern zu können, dafür ist der Landesparteitag da. [1]

2. Abschnitt D: §1-5 (Modul 1)

In §1 geht es um die Teilnahme und Akkreditierung der Onlineabstimmung. Jeder Pirat erhält eine ID-Nummer, die nur euch bekannt ist. Sie ist zwar in der Mitgliederverwaltung hinterlegt, aber die dort arbeitenden Piraten unterliegen ja dem Datenschutz und dürfen die ID niemanden weitergeben.

Wichtig ist: wie ihr mit eurer ID umgeht, ist eure Sache! Ob ihr sie veröffentlicht oder geheim haltet kann euch keiner abnehmen. Damit ist euch selbst klar, ob ihr im geheimen abstimmen oder ob ihr es öffentlich machen wollt. Ich selbst sehe eine ID wie eine Telefonnummer, die man nur dann öffentlich frei gibt, wenn man auch sicher ist, was man tut.

Warum eine ID? – Ganz einfach: so kann keiner mit irgendwelchen Pseudonymen, die unter Umständen sehr bekannt sind irgendwelchen Blödsinn anstellen.

§2 regelt die Antragsberechtigung, ähnlich wie in der Satzung bei einem Parteitag und §3 definiert die Abstimmungsphase (Diskussion, Eingefroren, Abstimmung) und regelt die Anforderung bei Antragseinreichung.

Bei §4 geht es um die Regelungen, wie mit den Anträgen nach einer Abstimmung umgegangen wird und §5 regelt anstößige bzw. unangebrachte Anträge. Beide dürften selbsterklärend sein. [2]

3. Abschnitt D: §6.1 (Modul 2)

Hier geht es um die Erweiterung des Landesprogramms. Dieses wird periodisch immer mit Beginn eines neuen Quartals abgestimmt. Insgesamt zieht sich die Abstimmung über 30 Tage hinweg, so dass ausreichend Zeit für Diskussion, nachdenken und das eigentliche abstimmen ist. Es kann auch eine geheime Abstimmung gefordert werden, so dass der Antrag beim nächsten Landesparteitag automatisch auf die Tagesordnung zur geheimen Abstimmung gesetzt wird. [3]

4. Abschnitt D: §6.2 (Modul 3)

Es wird oft angemerkt, dass wir zu tagespolitischen Geschehnissen nichts sagen können, da kein entsprechender Beschluss besteht. Hier kommen die Positionsanträge zum tragen. Mit diesem Abstimmungsmodus kann man innerhalb kurzer Zeit etwas erarbeiten und abstimmen. Hierbei geht es nicht um Programmanträge, sondern um Positionspapiere, welche ja einen wesentlich geringeren Umfang haben.

Zudem ist es hier möglich innerparteiliche Dinge zur Abstimmung zu bringen. Zum Beispiel, wenn jemand ein neues Logo zur Abstimmung bringen möchte kann dies hier geschehen. [4]

5. Abschnitt D: §7 & §8 (Modul 4)

Hier wird festgelegt mit welchem Tool wir die Onlineabstimmung durchführen. Grundlage hier ist “Pirate Feedback”. Dieses Tool ist schnell verfügbar und es ist bekannt, wie dieses zum laufen zu bekommen ist. Dieses Tool ist von der Bedienung her sehr ähnlich zum Liquid Feedback, was uns erlaubt schnell und unkompliziert Schulungen anzubieten.

Im Vergleich zum LQFB verbirgt sich allerdings ein ganz großer Unterschied, die Möglichkeiten zur Stimmübertragung: bei Pirate Feedback, wie die Bayern es nutzen, gibt es eine Präferenzdelegation.

Kurz zur Erklärung zitiere ich mal Andi Popp aus seinem Blog:

Da die Kettendelegation zu unerwünschten Effekten führt, brauchen wir ein alternatives Delegationsverfahren, welches jedem die volle Kontrolle darüber ermöglicht, wo seine Stimme landet. Eine solches System wäre die Präferenzdelegation. Hierbei delegiert der Stimmberechtigte nicht auf eine einzelne Person, sondern auf eine ordinal geordnete Liste (“Rangliste”) von Personen.

Wenn die erste Person, auf die delegiert wurde, nicht abstimmt, dann geht die Stimme an den Delegierten 2, danach an Delegierten 3 bis zum Ende der Liste. Ist die Liste am Ende angekommen, ohne dass ein Delegierter abgestimmt hat, so verfällt die Stimme. Dies kann wiederum dadurch verhindert werden, indem der Stimmberechtigte eine lange Delegationsliste erstellt. Im Grenzfall (alle anderen Stimmberechtigten befinden sich in der Delegationsliste) verfällt die Stimme somit auch niemals.

Die Stimmübertragung ist natürlich jederzeit bis zum Abstimmungsende widerruflich. Zudem habe ich in den Antrag eingebaut, dass Stimmübertragungen automatisch nach 60 Tagen verfallen und das man auch Stimmübertragungen ablehnen kann.

Noch einen Vorteil gibt es: durch die Anonymisierung mit Hilfe der IDs ist jeder, der Stimmübertragungen haben möchte gezwungen für eingehende Delegationen zu werben.

Um eine weitere Angst zu nehmen: globale Stimmübertragungen sind explizit nicht vorgesehen! [5]

8. Sonstiger Antrag (in zwei Modulen)

Hier wird geregelt, was alles zu tun ist, wenn wir uns auf eine Onlineabstimmung geeinigt haben. Hauptverantwortlicher für die Umsetzung ist natürlich der Landesvorstand. Möglicher Start des ganzen ist der 1. Januar 2015 mit dem ersten Schwung an Anträgen. Es sind vom LPT bis Ende des Jahren 10,5 Monate Zeit für die Umsetzung. Dies sollte locker reichen, wenn nicht, kann man einen Start natürlich auch verschieben.

Dieser Antrag ist in zwei Modulen aufgeteilt. Sinn ist, dass es Einwände gegen den jetzt im Modul 2 geforderten zweiten LPT dieses Jahr gibt. Daher stelle ich diesen als extra zur Diskussion. [6]

9. Noch ein Satzungsänderungsantrag zum Abschnitt D: §6.3

Jetzt wird es spassig und ein ganz neuer Punkt, den man mit der Onlineabstimmung machen kann: es wird zugelassen, das man während eines Landesparteitages auch von zu Hause abstimmen darf. Gleich mal dazu: dies gilt ausschliesslich für Anträge, nicht für Personenwahlen! (dies ist rechtlich vermutlich nicht zulässig)

Das Ganze geschieht folgendermaßen: es kommt bei einem Landesparteitag zu einer Abstimmung über einen Antrag und wenn um das Kartenzeichen gebeten wird, steht der Antrag auch in der Onlineabstimmung drin. Diese Initiative beinhaltet ausschliesslich die Abstimmung, also weder Diskussion, noch Eingefroren. Es ist dann Zeit gegeben, wo man von zu Hause us mitstimmen kann. Die Anzahl der Stimmen vor Ort beim Parteitag kummuliert mit der Stimmenzahl aus der Onlineabstimmung ist das Endergebnis.

Dies gilt nur für offene Abstimmungen, geheime sind nicht vorgesehen…

Dieser Punkt ist extra beantragt, da dieser mit einem mir angekündigten Antrag konkurrierend verhält. Damit ich den Landesparteitag nicht vollkommen verwirre habe ichh diesen Paragraphen herausgetrennt um ihn einzeln behandeln zu können. [7]

Fazit:

Warum eigentlich das ganze?

Ganz klar: ich will die Beteiligung an der programmatischen Arbeit erhöhen und Hürden senken. Bei der Teilnahme an einem Parteitag wird gerne von Zeit- und Geldelite geredet. Dies ist auch eine berechtigte Kritik und deswegen sollte eine einfachere und günstigere Methode zusätzlich geschaffen werden.

Zudem sparen wir uns als Partei auch Zeit, Geld und Stress. Die Parteitage werden nicht mehr ganz so vollgestopft und man kann dort dann entspannter arbeiten und diskutieren.

Ich weiß, ich habe hier einen kritischen Antrag. Denkt aber bitte ernsthaft darüber nach wie wir in Zukunft arbeiten wollen. Wir sind uns alle einig, dass wir etwas brauchen um zwischen den Parteitagen etwas zu beschliessen. Lasst uns doch bitte den Versuch wagen und mal was Neues ausprobieren…

Wenn ihr Fragen hat, dann bitte kontaktiert mich, ich versuche alle zu beantworten. Gerne auch Anregungen als Kommentar hier.

Ich Danke euch für das viele lesen,

Euer Marco

Pages: 1 2 3 4 5 ... 29 30 Next